Veröffentlicht inAktuelles

Berliner Feuerwehr löscht Brand – dann geraten die Einsatzkräfte selbst in Gefahr

Den Brand im Süden Berlins löschte die Feuerwehr schnell. Brenzlig wurde es für die Einsatzkräfte erst danach.

Berlin
u00a9 Pudwell

Sicherheit für Berlin: Polizei, Feuerwehr und Co.

Sie sollen in Berlin für Sicherheit sorgen: Polizei, Feuerwehr und Co. Bei der Berliner Polizei sind derzeit über 27.000 Bedienstete beschäftigt. Jeden Tag gehen über den Notruf 110 in der Einsatzleitzentrale 3.700 Anrufe ein. Das sind 1,34 Millionen Anrufe im Jahr.

In Berlin leben fast vier Millionen Menschen – und seit Jahren wächst die Zahl der Einwohner. Für die Kräfte von Feuerwehr und Polizei heißt das eine ganze Menge Einsätze. Denn wo so viele Menschen auf relativ engem Raum leben, passiert immer mal etwas.

Wenn die Einsatzkräfte zu einem Tatort oder einer Brandstelle ausrücken, begeben sie sich auch immer selbst in Gefahr. Die ist mal größer, mal kleiner – aber bei einem Brand in Tempelhof kam sie jetzt erst nach dem Einsatz.

Brand in Berlin-Tempelhof ist schnell gelöscht

Kurz nach 22 Uhr brach am gestrigen Mittwoch (10. Juli) eine Feuer in einer Wohnung im Süden Berlins aus. Betroffen war ein Apartment im fünften Stock eines siebengeschossigen Hauses in der Markgrafenstraße im Stadtteil Tempelhof. Mit rund 50 Einsatzkräften war die Berliner Feuerwehr vor Ort. Den Brand brachten die Einsatzkräfte schnell unter Kontrolle.

+++ A111 in Berlin: Unbekannte werfen Steine von Brücke – Fahrerkabine getroffen! +++

Berlin
Die Rettungskräfte kümmern sich um die Bewohner des Hauses. Credit: Pudwell

Ersten Erkenntnissen zufolge wurde ein Bewohner verletzt. Mehrere Anwohner aus dem umliegenden Apartments wurden vorübergehend in einer nahegelegenen Turnhalle untergebracht. Sie konnten kurz darauf aber wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Ein Fachkommissariat der Berliner Polizei nahm Ermittlungen zur Brandursache auf.

Plötzlich brauchen die Helfer Hilfe

Nachdem der Brand gelöscht war, erging ganz in der Nähe eine weiterer Feueralarm. Ein Drehleiterfahrzeug machte sich auf den Weg dorthin, wurde an der Kreuzung Alboinstraße/Schöneberger Straße allerdings von einem Pkw gerammt. Der Fahrer des Wagens musste mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Über Verletzungen der betroffenen Einsatzkräfte ist nichts bekannt.



Der Unfall hatte dennoch erhebliche Folgen für den Einsatz: Aufgrund der schweren Beschädigungen an der Front des Drehleiterwagens musste das Fahrzeug aus dem Betrieb genommen werden. Die Berliner Polizei nahm Ermittlungen zum Unfallhergang auf. Am Standort des zweiten Feueralarms konnte kein Brand festgestellt werden – womöglich hatten die Anwohner bloß den Rauchgeruch aus der Markgrafenstraße wahrgenommen.