Veröffentlicht inAktuelles

Wilmersdorf: Lkw-Fahrer kracht in Hauswand – DARUM soll er die Kontrolle verloren haben

Ein Lkw-Fahrer soll in Wilmersdorf die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren haben und in eine Hauswand gekracht sein.

Wilmersdorf
Ein Lkw-Fahrer soll in Wilmersdorf die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren haben. Credit: IMAGO/Future Image

Am Dienstagmorgen (08.08) hat ein Lkw-Fahrer in Berlin Wilmersdorf einen schweren Unfall verursacht. Er hat die Kontrolle über seinen Lkw verloren und ist frontal in eine Häuserwand gekracht. Der Mann wurde dabei schwer verletzt.

Die Berliner Polizei gibt bekannt, dass am Dienstagmorgen um 6:30 Uhr ein Lkw-Fahrer in Wilmersdorf die Kontrolle über seinen Truck verloren haben soll.

Wilmersdorf: So kam es zu dem schweren Unfall

Nach bisherigen Erkenntnissen und Zeugenaussagen soll ein 62-jähriger Mann in einem Lkw an einer roten Ampel auf der Detmolder Straße an der Kreuzung zur Mecklenburgischen Straße in Richtung Rudolstädter Straße gewartet haben.


Unser Bundesliga-Tippspiel startet! Jetzt kostenlos teilnehmen und jeden Spieltag tolle Preise gewinnen. Die besten Tipper der Saison erwarten eine 5-tägige Urlaubsreise im Wert von 2.500 Euro und noch vieles mehr!


Der Lkw setzte sich dann in Bewegung und soll von der Fahrbahn abgekommen sein. Er rammte einen geparkten Transporter, der wiederum drei weitere Autos beschädigte. Der Lkw fuhr weiter auf den Gehweg, wo er einen Telefonkasten umstieß und schließlich in eine Hauswand in der Rudolfstädter Straße krachte, wo er zum Stehen kam. Es steht noch nicht fest, warum sich der Lkw in Bewegung gesetzt hat.

Die Polizei gibt die mögliche Unfallursache bekannt

Die alarmierten Rettungskräfte haben den Lkw-Fahrer vor Ort versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Nach aktuellem Kenntnisstand wird er dort immer noch stationär behandelt. Glücklicherweise wurde keine andere Person verletzt. Laut der Berliner Polizei sollen gesundheitliche Probleme dafür gesorgt haben, dass der Lkw-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Der „RBB“ berichtete nach eigenen Informationen, dass der 62-Jährige am Steuer in Ohnmacht gefallen sein soll.

Der stark beschädigte Lkw befindet sich zum jetzigen Zeitpunkt noch an der Unfallstelle, wo verständigte Baustatiker jetzt überprüfen, ob das erheblich beschädigte Haus eine Sicherheitsgefährdung darstellt.



Die Rudolstädter Straße war aufgrund des Unfalls bis etwa 14.30 Uhr zwischen Mecklenburgische Straße und Kahlstraße in Richtung Hohenzollerndamm gesperrt. Die weiteren Ermittlungen hat das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion Berlin übernommen.