Veröffentlicht inAktuelles

KitKatClub: Steht die Berliner Kult-Location vor dem Aus?

In Berlin kursieren Gerüchte, der berühmte KitKatClub würde schließen. Was sagen die Betreiber? BERLIN LIVE hat nachgefragt und Antwort erhalten!

Die Schlange vor dem KitKatClub ist meist sehr lang.

Berlin: Die Hauptstadt der Clubs

Berlin und sein Nachtleben gehören einfach zusammen. Die zahlreichen Clubs ziehen jedes Jahr tausende von Touristen in die Hauptstadt. Damit sind sie ein nicht zu unterschützender Wirtschaftsfaktor.

Der KitKatClub in Mitte gehört neben Kult-Clubs wie dem Berghain und dem Sisyphos zu den berühmtesten Nachtclubs Berlins. Menschen aus aller Welt kommen teilweise eigens für eine Nacht im Berghain, KitKat und Co. nach Berlin! Bekannt ist das Kitty – wie es von vielen Berlinern oftmals liebevoll genannt wird – vor allem als Fetisch-Club.

Im Vergleich zu den meisten Clubs hat der KitKatClub zudem sieben Tage die Woche geöffnet. Damit bietet sich für interessierte Besucher also jeden Abend die Möglichkeit, sich die Partys, Leute und das Geschehen in diesem sagenumwobenen Club mal selbst anzuschauen. Doch damit soll bald Schluss sein!

KitKatClub: Betreiber bezieht Stellung

Gerüchte, dass beliebte Clubs, Bars und Restaurants in Berlin schließen, gibt es in der Hauptstadt seit Jahren immer wieder. Doch was, wenn es sich dabei um gleich zwei Clubs handelt? Wie BERLIN LIVE aus dem engen Umfeld vom KitKatClub erfahren hat, soll der Sage Club in Berlin schließen. Von dieser Schließung dürfte auch das KitKat betroffen sein, denn aktuell residiert dieser Club in den Räumlichkeiten in der Köpenickerstraße in Kreuzberg.

+++ „Berlin – Tag & Nacht“-Star lässt Frust freien Lauf: „Nie was sinnvolles gelernt“ +++

Auf eine Anfrage von BERLIN LIVE reagierte die Chefin vom KitKatClub in Berlin nicht. Eine Antwort erhielt unsere Redaktion hingegen vom Betreiber des Sage-Clubs Sascha Disselkamp. Er schien von den Gerüchten rund um eine etwaige Schließung des Clubs überrascht zu sein: „Das sind ja mal Neuigkeiten, woher kommen die denn?“


Mehr News:


Auf die Frage, ob er dieses Gerücht so bestätigen könne, antwortet der ehemalige Schauspieler und Gastronom: „Ich weiß davon Gottseidank gar nichts und würde solche Vorhaben auch nach Leibeskräften nicht zulassen.“

+++ A100: Erst Sperrung, dann Baustelle – hier brauchen Autofahrer länger +++

Schon öfters entpuppten sich derartige Gerüchte als eben das, ein Gerücht. Ob es sich in diesem Fall ebenso abspielen wird, bleibt abzuwarten. Es wäre nicht das erste Mal. Schon im Jahr 2020 dachte man, es könnte bald Schluss sein. Wie man sieht, war dem nicht so!