Veröffentlicht inBrennpunkt

Berlin: Messer-Attacke am Kotti – blutendes Opfer bittet Passant um Hilfe

Am Mittwochabend (29. November) kam es am Kottbusser Tor in Berlin zu einer brutalen Tat. Was dazu bekannt ist.

© IMAGO/A. Friedrichs

Sicherheit für Berlin: Polizei, Feuerwehr und Co.

Sie sollen in Berlin für Sicherheit sorgen: Polizei, Feuerwehr und Co. Bei der Berliner Polizei sind derzeit über 27.000 Bedienstete beschäftigt. Jeden Tag gehen über den Notruf 110 in der Einsatzleitzentrale 3.700 Anrufe ein. Das sind 1,34 Millionen Anrufe im Jahr.

Das Kottbusser Tor in Berlin zählt zu den Brennpunkten der Hauptstadt. Nicht ohne Grund gehört es neben dem Alexanderplatz und Görlitzer Park zu den kriminalitätsbelasteten Orten (kbO). Sogenannte kbO setzen voraus, dass sich dort unter anderem Straftaten von erheblicher Bedeutung ereignen, wie gefährliche Körperverletzungen.

Und genau zu einer solchen kam es am Mittwochabend (29. November) an der U-Bahnstation Kottbusser Tor. Dabei wurde ein Mann bei einer brutalen Messer-Attacke schwerverletzt. Die Szenen die sich nach der schrecklichen Tat ereigneten, sind einfach nur unfassbar.

Brutale Messer-Attacke in Berlin: Das ist passiert

Wie die Polizei mitteilte, gerieten gegen 20.45 Uhr am Bahnsteig der U8 ein 24-Jähriger und ein mutmaßlicher Drogenhändler in eine Auseinandersetzung. Grund dafür war wohl ein früheres Drogengeschäft. Bei einem Konflikt zwischen den beiden Personen blieb es aber nicht.

Vier weitere, bisher unbekannte Männer stießen hinzu. Sie zerrten den 24-Jährigen auf die Zwischenebene des U-Bahnhofes und attackierten ihn mit Tritten und Schlägen. Dann soll der mutmaßliche Drogenhändler dem 24-Jährigen mehrmals mit einer Stichwaffe in den Oberschenkel gestochen haben.

Berlin: Passant leistete Erste Hilfe

Nach ihrer Tat flüchteten die fünf Männer über die Reichenberger Straße in Richtung Dresdener Straße und ließen ihr verletztes Opfer zurück. Mit letzter Kraft schleppte sich der blutende 24-Jährige aus dem U-Bahnhof Kottbusser Tor in Richtung Reichenberger Straße.

Dort bemerkte ihn ein Taxifahrer, der umgehend eine Polizeistreife alarmierte. Der Verletzte bat einen Passanten um Unterstützung, woraufhin dieser Erste Hilfe leistete und Polizei und Rettungskräfte alarmierte. Diese versorgten den 24-Jährige noch vor Ort und brachten ihn danach mit mehreren Stichverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.


Mehr News aus Berlin:


Ein Fachkommissariat der Direktion 5 (City) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.