Veröffentlicht inBrennpunkt

Kreuzberg: Unfall mit Taxi – wichtige Straße gesperrt

Am Morgen ist es am Freitag (24. November) zu einem Unfall in Berlin-Kreuzberg gekommen. Dabei wurde ein Fußgänger von einem Taxi erfasst.

© IMAGO/Future Image

Sicherheit für Berlin: Polizei, Feuerwehr und Co.

Sie sollen in Berlin für Sicherheit sorgen: Polizei, Feuerwehr und Co. Bei der Berliner Polizei sind derzeit über 27.000 Bedienstete beschäftigt. Jeden Tag gehen über den Notruf 110 in der Einsatzleitzentrale 3.700 Anrufe ein. Das sind 1,34 Millionen Anrufe im Jahr.

Kreuzberg ist ein Stadtteil, der durch seine Ambivalenzen glänzt. Auf der einen Seite gibt es beliebte Kieze und zahlreiche Künstlerateliers, auf der anderen Seite finden sich Drogen und Gewalt.

Doch auch im Straßenverkehr ist in diesem Stadtteil Berlins einiges los. Freitagmorgen (24. November) kam es zum Horror-Unfall zwischen einem Taxi und einem Fußgänger. Weswegen eine der wichtigsten Straßen der Hauptstadt bis auf weiteres gesperrt wurde.

In Kreuzberg krachte ein Fußgänger in die Windschutzscheibe eines Taxis

Auf der Blücherstraße, Ecke Zossener Straße, war in den frühen Morgenstunden ein Fußgänger unterwegs, als ihn ein Taxi regelrecht aus dem Nichts erfasste. Es kam zum schrecklichen Zusammenstoß, bei dem er in die Frontscheibe des Autos krachte.


Auch interessant: Berlin: Laut Umfrage – DARUM fühlen sich Fußgänger nicht sicher


Um wen es sich beim Unfallopfer handelt, ist derzeit noch nicht bekannt. Auch über die Schwere der Verletzung gibt es zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Informationen. Was jedoch klar ist: Ein Krankenwagen brachte den verletzten Fußgänger umgehend ins Krankenhaus.

Wichtige Straße gesperrt

In Folge des Unfalls wurde die Blücherstraße in Richtung Mehringdamm und die Zossener Straße in Richtung Lindenstraße gesperrt. Nun ermitteln die Einsatzkräfte der Polizei zum Unfallhergang.


Mehr News aus Berlin:


Leider kommt es in der Hauptstadt immer wieder zu schweren Unfällen. Es bleibt zu hoffen, dass in diesem Fall der Fußgänger bald aus dem Krankenhaus entlassen wird.