Veröffentlicht inBrennpunkt

Neukölln: Polizei geht gegen antisemitische Hamas-Unterstützer vor – „Unsere Kollegen sind sensibilisiert und wachsam“

In Berlin-Neukölln sollen heute Hamas-Unterstützer den Angriff auf Israel gefeiert haben. Die Polizei hat sich jetzt dazu gemeldet.

© imago images/Future Image

Hamas-Kämpfer greifen Israel an - Netanjahu kündigt Vergeltung an

Bewaffnete Hamas-Kämpfer haben am Samstag das benachbarte Israel angegriffen. Zunächst begann die islamistische Hamas mit Raketenangriffen auf israelische Städte.

Leider kommt es in Berlin immer öfter zu antisemitischen Straftaten. Vor allem bei pro-palästinensischen Demonstrationen in Neukölln haben die Polizeikräfte in der Vergangenheit häufig antisemitische Straftaten verzeichnet.

Nach den schrecklichen Terror-Angriffen der Hamas auf Israel gab es am Samstagnachtmittag (7. Oktober) abermals Meldungen über antisemitische Straftaten in Neukölln. Die pro-palästinensische Organisation „Samidoun“ soll auf der Sonnenallee die Angriffe gefeiert und Süßigkeiten an Menschen verteilt haben. Jetzt hat sich die Berliner Polizei dazu geäußert.

Neukölln: Das sagt die Berliner Polizei

Die Beamten haben sich an die Neuköllner mithilfe des Kurznachrichtendienstes X (ehemals Twitter) gewendet: „Aktuell kursieren Beiträge mit Bildern, die zeigen, dass Personen durch das Verteilen von süßen Backwaren auf der Sonnenallee, die Angriffe auf Israel feiern.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter / X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Im weiteren Beitrag erklären die Beamten, wie sie gegen die Mitglieder der pro-palästinensischen Organisation „Samidoun“ in Neukölln vorgehen: „Unsere Kollegen sind vor Ort und führen die erforderlichen Maßnahmen durch. Vereinzelt wurden Identitätsfeststellungen durchgeführt und Strafanzeigen gefertigt. Dazu stehen wir im engen Austausch mit der Staatsanwaltschaft.“

Innensenatorin Iris Spranger meldet sich zu Wort

Die erhöhte Polizeipräsenz ist der Innensenatorin Iris Spranger (SPD) zu verdanken. Sie war über die Auswirkungen des Hamas-Angriffs in der Hauptstadt besorgt und hat mehr Polizeibeamte auf die Straße geschickt.

+++Berlin: Mann auf offener Straße niedergestochen – Berlin-live.de+++

Das sagte sie gegenüber dem „Tagesspiegel“ heute: „Aufgrund der möglichen Auswirkungen auf die Sicherheitslage in der Hauptstadt hat die Polizei die Schutzmaßnahmen jüdischer und israelischer Einrichtungen bereits erhöht.“


Mehr News aus Berlin:


In einem weiteren Beitrag auf X haben die Beamten der Berliner Polizei jüdischen Menschen ihre Unterstützung ausgesprochen: „Wir bleiben heute Nacht mit verstärkten Kräften im Einsatz, um jüdische und israelische Einrichtungen zu schützen und israelfeindliche Straftaten im Stadtgebiet zu verhindern. Unsere Kollegen sind sensibilisiert und wachsam.“