Veröffentlicht inBrennpunkt

Neukölln: Auto-Rüpel protzt auf Parkplatz – DAS finden Polizisten besonders interessant

In Berlin-Neukölln ist der Polizei wieder ein Raser ins Netz gegangen. Der hatte sich zuvor besonders verantwortungslos verhalten.

Raser Berlin Neukölln

Sicherheit für Berlin: Polizei, Feuerwehr und Co.

Sie sollen in Berlin für Sicherheit sorgen: Polizei, Feuerwehr und Co. Bei der Berliner Polizei sind derzeit über 27.000 Bedienstete beschäftigt. Jeden Tag gehen über den Notruf 110 in der Einsatzleitzentrale 3.700 Anrufe ein. Das sind 1,34 Millionen Anrufe im Jahr.

Das ist nicht nur in Berlin ein wiederkehrendes Phänomen: Immer wieder sind es vor allem junge Männer, die mit PS-starken Autos auf der Suche nach Anerkennung und Nervenkitzel über die Straßen rasen. Doch dabei gefährden sie nicht nur sich, sondern auch andere.

Besonders dreist verhielt sich nun ein 35 Jahre alter Mann im Berliner Bezirk Neukölln. Der nutzte für seine Protz-Einheit nicht eine gut ausgebaute Straße sondern einen Supermarktparkplatz!

Neukölln: Mann rast über Parkplatz

Am Mittwochabend (16. August) gegen 21.30 Uhr raste der Mann mit seinem Mercedes an der Grenzallee über den Parkplatz eines Lebensmittelmarktes. Immer wieder beschleunigte er stark und drehte sich dann mit seinem Auto um die eigene Achse – und das obwohl der Parkplatz zu dem Zeitpunkt noch gut besucht war.


Unser Bundesliga-Tippspiel startet! Jetzt kostenlos teilnehmen und jeden Spieltag tolle Preise gewinnen. Die besten Tipper der Saison erwarten eine 5-tägige Urlaubsreise im Wert von 2.500 Euro und noch vieles mehr!


Von einem Zeugen auf sein gefährliches Handeln angesprochen, gab der 35-Jährige an, er arbeite für die Polizei. Zum Beweis zeigte er eine Schutzweste, das das Abzeichen der Berliner Polizei zeigte. Dann raste er in Richtung der Grenzallee davon.

Echte Polizisten stoppen falschen Cop

Kurz darauf wurde der Mann dann aber von echten Polizisten gestoppt, die nach der gefährlichen Parkplatz-Aktion alarmiert worden waren. Bei der Kontrolle stellten sie nicht nur einen Atemalkoholwert von 0,85 Promille fest, sondern fanden auch das Kleidungsstück, an dem sie besonderes Interesse hatten: die Weste mit dem Polizei-Logo. Daneben befanden sich auch weitere Abzeichen öffentlicher Ämter im Auto.


Mehr News aus der Region:


Sie alle wurden zusammen mit dem Auto und dem Führerschein des Mannes beschlagnahmt. Gegen ihn wird nun wegen  Trunkenheit im Straßenverkehr, verbotenen Kraftfahrzeugrennens und Amtsanmaßung ermittelt.