Veröffentlicht inVerkehr

Neukölln: Heftige Umleitung! Straße ist für Autofahrer bis Ende 2025 gesperrt

Bittere Nachrichten für Autofahrer in Neukölln! Dort ist eine Straße seit Montag voll gesperrt und das noch bis Ende 2025!

Neukölln
u00a9 IMAGO/mix1

Der Berliner Stadtteil Neukölln

Diese Merkmale machen den Berliner Stadtteil Neukölln so einzigartig.

Staus, Blitzer oder andere rücksichtslose Verkehrsteilnehmer – die Ärgernisse für Autofahrer in Berlin sind groß. Tägliche Fahrten sind für viele dadurch oft einfach nur ein absoluter Albtraum.

Und die Liste der Unannehmlichkeiten ist schier unendlich – eine Besserung kaum in Sicht. Vor allem Baustellen sorgen ständig aufs Neue für Einschränkungen. Eine Sperrung in Neukölln ist nur eines dieser „Übel“.

Neukölln: Straßensperrung nahe Sonnenallee

Mit dem Auto durch Berlin – das ist für viele in der Hauptstadt Alltag. Egal, ob zur Arbeit, zum Einkauf oder zu Freunden, mit dem Auto kommt man überallhin und ist unabhängig von den öffentlichen Verkehrsmitteln, der BVG und S-Bahn.

+++ Neukölln: Autoraser mit 104 km/h auf der Sonnenallee erwischt – „Soll diese Strafe ein Witz sein?“ +++

Doch ob das immer von Vorteil ist? Ein Blick auf Berlins Straßen zeigt oftmals: nicht wirklich! Schnell und unkompliziert geht nämlich vielerorts gar nichts. Einschränkungen gibt es für Autofahrer und Co. gefühlt an jeder Ecke, so jetzt auch nahe der Sonnenallee im Bezirk Neukölln.

Hier verlaufen die Umleitungen

Dort finden Arbeiten an der Brücke über die Niemetzstraße statt und legen seit Montagmorgen (13. Mai) den gesamten Verkehr lahm – zumindest auf einem Abschnitt. Denn die Saalestraße ist zwischen Elsterstraße und Schudomastraße in beide Richtungen für alle Verkehrsteilnehmer gesperrt – auch für Radfahrer und Fußgänger.

Umleitungen sind ausgeschildert. Autofahrer nutzen stattdessen die Grenz- und Sonnenallee, Fahrradfahrer die Braunschweiger Straße und Fußgänger die Lahnstraße. Routen, an die sie sich erst einmal gewöhnen sollten.


Mehr News aus Berlin:


Die Sperrung ist nämlich bis Ende 2025 angesetzt. Eine lange Zeit, die allen Verkehrsteilnehmern vermutlich noch länger vorkommen dürfte.