Veröffentlicht inAusgehen

Shirin David bringt Berlin zum Ausrasten – doch ein Detail ist anders: „Du Hund!“

Am 22. November legte Shirin David im Rahmen ihrer Live Tour einen Stopp in der Hauptstadt ein. BERLIN LIVE war auch vor Ort.

© imago images/Photopress Müller

Berlin: Das ist Deutschlands Hauptstadt

Berlin ist nicht nur Deutschlands Hauptstadt, sondern auch die größte Stadt der Bundesrepublik. Im Jahr 2022 wohnten 3,75 Millionen Menschen hier. Die Tendenz ist steigend. Zudem kamen im gleichen Jahr rund 10 Millionen Gäste für insgesamt 26,5 Millionen Übernachtungen in die Hauptstadt.

Am Mittwochabend (22. November) war es endlich soweit: Im Rahmen ihrer ersten Live Tour legte Shirin David in Berlin einen Stopp ein.

Das Publikum der Hauptstadt konnte es kaum abwarten, bis die deutsche „Queen of Rap“ in der nahezu ausverkauften Mercedes-Benz-Arena die Bühne betrat. BERLIN LIVE war ebenfalls vor Ort.

Shirin David: Fans sind kurz vorm Durchdrehen

Bereits kurz nach Einlass um 18 Uhr hätten die ersten Fans schon Schreien können – allerdings nicht vor Freude: Es gab Probleme mit den Online-Tickets. Das Sicherheitspersonal konnte die Screenshots nicht scannen, der Server der Seite war allerdings auch nicht abrufbar. Glücklicherweise konnte das Problem jedoch in kurzer Zeit behoben werden.

Die Halle füllte sich mehr und mehr. Gegen 20 Uhr heizte das DJ-Duo NXN mit seinen Beats und den dazu passenden Twerk-Skills dem Publikum bereits mächtig ein. Anschließend konnte auch „Rap-Rohdiamant“ Josi aus Frankfurt am Main – Shirin Davids erstes Signing ihrer eigenen Plattenfirma – ihr Können mächtig unter Beweis stellen.

Shirin David sorgt für Überraschungen

Kurz nach 21 Uhr hatte das Warten ein Ende: Auf einer Schaukel sitzend schwebte Shirin David in einem komplett schwarzen Latex-Anzug von der Hallendecke auf die Bühne. Und das war längst nicht der einzige Wow-Moment. Es folgten unter anderem eine kleine Burlesque-Einlage und eine Performance auf einem Jetski. Playback-Kritik der Hater hin oder her – spätestens durch ihre sexy Tanzkünste machte Shirin David alles wieder wett.

In den vorherigen Städten der Tour durften sich die Fans auf Feature-Gäste wie Shindy oder Haftbefehl freuen. Auch die Berliner gingen nicht leer aus. Wer auf einen Auftritt von Shirins Kumpel Luciano hoffte, musste zwar vergeblich warten – doch dafür stand plötzlich Rapper AK Ausserkontrolle auf der Bühne. Zum späteren Zeitpunkt performte auch noch Ur-Berlinerin Kitty Kat eine rockige Version ihres Songs „Be a Hoe/Break a Hoe“ mit Feuer und Headbanger an der Seite der Blondine.

Shirin David zeigt sich emotional

Nach bereits zwei Outfit-Wechseln unter fünf Minuten erschien Shirin David dann in einem weißen Kleid vor ihren Fans. Neben Songs wie „Fliegst du mit“ und „Nur mit dir“, die sie sowohl ihrem Vater, als auch ihrer Schwester Pati widmete, folgte der 2016 erschienene Track „Du liebst mich nicht“. Doch bei der Zeile „Ich habe dir verziehen“ kommt die Beauty ins Stocken und stoppt den Song komplett.

„Der Song entstand nach einer toxischen Beziehung. Ich hab meinen Wert nicht gekannt und ich möchte euch mitgeben – kein Mensch auf dieser Welt erhebt die Hand gegen euch“, appellierte die 28-Jährige an ihre „Shirizzles“. Deshalb änderte sie die Zeile an diesem Abend kurzerhand in die Worte: „Hast mich erniedrigt doch ich hab dir nicht verziehen – du Hund!“ Ganz zur Freude ihrer Anhänger, die ihr tosenden Applaus entgegenbrachten.

Auch Promis waren im Berliner Publikum

Nach rund eineinhalb Stunden war längst klar: Shirin David legte definitiv eine Show der Superlative hin. Und dieses Spektakel ließen sich auch prominente Gäste und Musikgrößen wie Peter Fox und Herbert Grönemeyer nicht entgehen.


Mehr News:


Am Donnerstag (23. November) steht dann das Finale der Live Tour an – und das findet selbstverständlich in Shirin Davids Heimatstadt Hamburg statt. Wer bei diesem Gig als Special Guest mit dabei sein wird, ist vorab unklar – dass die Rapperin aber auch dort nochmal alles geben wird, steht außer Frage.