Veröffentlicht inShopping

Fressnapf klärt auf: Mit diesem Liebes-Beweis schadest du deiner Katze

Mehr als 200.000 Katzen leben in Berliner Haushalten. Doch viele Menschen machen beim Verwöhnen ihrer Tiere einen groben Fehler. Fressnapf klärt auf.

© IMAGO/imagebroker

Miauen, Schnurren, Gurren: Was will uns unsere Katze sagen?

Wer eine Katze zu Hause hat, kennt die gängige Geräuschkulisse, die sie verursacht. Doch was möchte unser Haustier uns mit dem Miauen, Schnurren oder auch Fauchen sagen. Wir erklären euch, wie ihr Katzensprache verstehen könnt.

Katzen sind die beliebtesten Haustiere der Deutschen. Rund 16 Millionen Samtpfoten leben in deutschen Haushalten. Allein 200.000 davon in der Hauptstadt Berlin. Doch nicht immer gehen die Halterinnen und Halter auch richtig mit ihren Katzen um.

Oftmals steckt dahinter allerdings kein böser Wille, sondern schlicht und einfach Unwissenheit – und manchmal auch zu viel Liebe für das Haustier. Denn nicht alles, was für uns Menschen eine wahre Freude ist, ist für Katzen auch gleichermaßen empfehlenswert, warnen die Katzen-Experten des Tier-Supermarktes Fressnapf.

Fressnapf: Diesen Fehler solltest du nicht machen

Viele Menschen wollen ihren Katzen das bestmögliche Leben bieten. Dazu gehören Tob- und Denkspiele, Kuscheleinheiten und ein schön abwechslungsreicher Speiseplan, damit sich das Kätzchen auch kulinarisch nicht langweilt – oder? Weit gefehlt: Während Spielen und Kuscheln tatsächlich zum Alltag einer Katze gehören, sollte das Essen lieber nicht zu oft gewechselt werden, raten die Katzen-Experten von Fressnapf im Tier-Magazin des Supermarkts.

+++ Kleinanzeigen warnt vor neuer Betrugsmasche – so erkennst du sie! +++

Denn Katzen brauchen keine geschmackliche Abwechslung. Das zu glauben, sei reine Vermenschlichung, heißt es im Fressnapf-Magazin. Das passiert vielen Katzenhaltern aus reiner Liebe immer wieder, ist für die Katzen oftmals aber gar nicht gut.

Katzen brauchen keine Abwechslung beim Futter

Zwar könne es sein, dass Katzen beim Futter wählerisch sind, von einem häufigen Wechsel des Futters sei aber dennoch abzuraten, heißt es im Magazin von Fressnapf. „Ein häufiger Futterwechsel kann schaden und Verdauungsprobleme verursachen“, lautet die eindringliche Warnung.


Mehr News:


Ohnehin sei der Geschmack für Katzen nicht so sehr entscheidend. Wichtiger sei der Nährstoffgehalt des Futters. „Bietet euren Katzen eine ausgewogene Ernährung, die auf die Rasse, das Alter und den Energiebedarf abgestimmt ist“, lautet der Rat der Fressnapf-Experten. Die Katzen würden das mit einer lang anhaltenden Gesundheit danken.