Veröffentlicht inShopping

Kleinanzeigen: Mann bietet Frau auf Marktplatz an – „Sie ist ein bisschen schüchtern“

Frauen müsse sich im Alltag leider viel zu oft mit sexistischen Angeboten auseinandersetzen. So kannst du dich beim Portal Kleinanzeigen dagegen wehren.

© IMAGO/Pond5 Images

Ebay ist einer der größten Online-Marktplätze der Welt

Das ist die Geschichte Ebays.

Das Online-Portal Kleinanzeigen erfreut sich bei Millionen Deutschen großer Beliebtheit. Auf kaum einer anderen Plattform lassen sich so einfach gebrauchte Dinge verkaufen. Hier gibt es wirklich nichts, was nicht angeboten wird.

In diesem Fall handelt es sich allerdings um ein ziemlich zweifelhaftes Angebot. Dieses wird eigentlich nur noch von den Kommentaren überboten, die es zu dieser Kleinanzeige gab.

Kleinanzeigen: Ein unmoralisches Angebot

Ein Mann hat angeblich bei Kleinanzeigen seine 20-jährige Schwägerin angeboten. Offensichtlich war er der Meinung, dass sie schon viel zu lange Single sei. Ein ziemlich befremdliches Angebot, das nun bei Social Media geteilt wurde.

„Verzweifelter Schwager sucht Freund für Schwägerin (20, Studentin). Alter wäre bis 25 ganz okay, sagt sie. Am besten, wenn ihr auch russisch könnt“, so der Mann. „Da sie ein bisschen schüchtern ist, dachte ich mir als cooler Schwager, ich helfe da mal ein bisschen nach! Einfach mal melden und den Rest kläre ich schon!“

„Find es ja komisch, wenn mein Schwager mich auf E-Bay hochladen würde“

Auf dieses ekelhaft chauvinistische Angebot, folgten dann ziemlich zweifelhafte Kommentare. Gottseidank scheint es aber auch ein paar klardenkende Menschen zu geben, die diese Kleinanzeige zu Recht angeprangert haben.

„Ich find es ja komisch, wenn mein Schwager mich auf E-Bay hochladen würde“, schreibt eine Userin. Und jemand anderes antwortet: „Da wird das ‚Anbieter‘ irgendwie in ein komisches Licht gerückt.“

Offensichtlich scheinen solche sexistischen Angebote auf vielen Internetseiten keine Seltenheit zu sein: „Für viele Männer ist auch die HeyObi-App eine Datingplattform“ heißt es in einem der Kommentare – gefolgt von: „Ohne Kack, ich hatte mal so ne Quiz-App, in der man random gegen Fremde spielen konnte. Es gab auch eine Chat-Funktion. Sobald man da weiblich im Profil stehen hatte ging es schlimmer zu als bei Chat-Roulette. Hab es deinstalliert.“


Mehr News aus Berlin:


Wer sich bei Kleinanzeigen übrigens über unangemessene Nachrichten oder Angebote beschweren will, kann dies direkt auf der Internetseite des Portals tun: „Wenn du Kontakt mit einem Nutzer hast, der sich nicht angemessen verhält oder ausfallend wird, ist es wichtig, dass du Maßnahmen ergreifst.

In jeder ersten E-Mail, die du von einem Interessenten bekommst, findest du einen direkten Link zum Melden von Spam oder Ähnlichem“, heißt es bei Kleinanzeigen. „Zusätzlich hast du die Möglichkeit, den Nutzer bei uns zu melden. Wenn wir vermehrt Meldungen zu einem Nutzer erhalten, können wir innerhalb unseres Marktplatzes Maßnahmen ergreifen.“