Veröffentlicht inPromi-TV

Kabel 1: Mike Süssers schwerster Fall – „Ich brauch Alkohol“

Daran hatte Kabel-1-Starkoch Mike Süßer schwer zu knabbern. Ein „Mein Lokal, dein Lokal“-Fall gerät aus den Fugen.

mike süsser
Mike Süsser hatte an einem Fall schwer zu knabbern. Credit: imago stock&people

Dieser Mann hat nun wahrlich schon einiges gesehen. Durch Dutzende Restaurants sind Kabel-1-Starkoch Mike Süsser und sein „Mein Lokal, dein Lokal“-Team schon getingelt, haben genauso viele Speisen probiert und sind auch schon das ein oder andere Mal damit auf die Nase gefallen, doch so mies wie im Restaurant „Zum Rössel“ in Sinsheim musste Süßer wohl schon lange nicht mehr essen.

Dort nämlich kocht Gastwirt Apoll und das leider nicht allzu gut. Die Salate irgendwie alle gleich. Die Hauptspeise zum Großteil aus Tiefkühlware hergestellt, die sich jeder auch problemlos selbst in der eigenen Küche aufbacken könnte. Ein No-Go für die „Mein Lokal, dein Lokal“-Konkurrenz. Der Salat sei nicht richtig angemacht, Bratkartoffeln, Calamari und Backkäse werden alle in derselben Fritteuse gebacken, alles nicht mehr zeitgemäß. Und auch die Tipps von Kabel-1-Koch Mike Süsser hat Apoll nur bedingt umgesetzt.

Schwerer Fall in Kabel-1-Kochsendung

Für den gebürtigen Itzhoer ging das gar nicht. „Ei ei ei, das geht ja alles nicht. Also Leute, bitte, wenn ihr bei ‚Mein Lokal, dein Lokal‘ mitmachen wollt, selbst reflektierend sein, und ein bisschen kochen können, wenn ihr selber in der Küche steht. Das tut sonst weh, wenn ihr das seht im Fernsehen“, so der 53-Jährige.

++ Camping: Urlauber betritt FKK-Platz in Italien – „Ich finde es erschreckend“ ++

Und es wurde noch schlimmer. Warum Mike Süsser zwischendurch sogar den Satz „Ich brauch Alkohol“ fallen lässt, siehst du im Video.



Übrigens: Besonders gut abgeschnitten hat Apoll wenig überraschend nicht. 20 Punkte wurden es am Ende für den Chef des Restaurants „Zum Rössel“. Doch allzu enttäuscht war Apoll überraschenderweise nicht. „Gut, ist okay, kann ich gut mit leben. Und ich bin total dankbar für diese paar Tipps, die dabei waren“, so der Gastronom. Na, dann kann man ja nur hoffen, dass er aus ihnen auch seine Lehren ziehen wird. Besonders gute Werbung war der Auftritt bei Kabel-1 nämlich nicht.