Veröffentlicht inPromi-TV

Martin Rütter: Bizarre Nachricht – er muss sofort einschreiten

Eine Meldung im Netz verkündet das Ableben von „Hundeprofi“ Martin Rütter. Nun meldet der sich bei seinen Fans.

Martin Rütter
© IMAGO/Future Image

So schützt du deinen Hund vor der Sommerhitze

Heiße Sommer-Temperaturen sind für deinen Hund gefährlich. Deshalb solltest du diese Regeln beachten.

Es sind Nachrichten, die leider immer wieder im Internet auftauchen, die nahezu jeden deutschen Star treffen können. Von KI generiert, werden immer wieder Videos auf Plattformen wie YouTube veröffentlicht. Sie versuchen einen nachrichtlichen Stil vorzutäuschen, berichten von schweren Unfällen oder verkünden gar Todesmeldungen. Nun hat es auch Hundeprofi Martin Rütter getroffen.

Tot ist Martin Rütter jedoch noch lange nicht. In einem Instagramvideo versucht der RTL-Star seine Fans und Follower zu beruhigen und klärt auf.

Martin Rütter im Netz für tot erklärt

„So Leute, ich möchte mal Entwarnung geben. Ich habe jetzt um die 400 Zuschriften bekommen, und bei uns klingelt gerade das Telefon Sturm. Ich lebe noch“, verkündet der 53-Jährige die frohe Kunde.

++ Hund schwer zu kontrollieren: Martin Rütter sieht nur eine echte Lösung ++

Rütter weiter: „Denn es gab eine KI-generierte Schlagzeile: Das Leben und das traurige Ende von Martin Rütter. Und dazu gab es dann irgendwie ein Video bei YouTube, was von KI erstellt wurde. Man hört das natürlich auch an der Sprache, aber schon mal vorab: Vielen Dank für eure Anteilnahme. Ich kann aber Entwarnung geben. Ich bin noch hier – wie die Bayern sagen – pumperlgesund.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Er müsse aber auch sagen, so Rütter, dass es ihm Leid für die tue, die sich schon gefreut hätten. Wen er damit wohl meinen könnte? Sei es drum. Bei Instagram jedenfalls herrschte großer Ärger ob des perversen Videos im Netz.

„Dieser KI-Scheiß wird noch sehr gefährlich sein“

„Dieser KI-Scheiß wird noch sehr gefährlich sein“, heißt es beispielsweise von einer Anhängerin. Eine weitere ergänzt: „Ich finde, KI gehört verboten. Das ist so gefährlich und wir werden alle manipuliert, da es täuschend echt aussieht. Wer weiß, was da noch als Nächstes kommt?“



Während eine Dritte ergänzt: „Mir macht die KI jetzt schon Angst, was das angeht. Jetzt ist es noch relativ gut zu erkennen, wenn es sich um einen Fake handelt, aber wenn das mal nicht mehr der Fall sein sollte…“