Veröffentlicht inPromi-TV

Prinz Harry und Meghan Markle: Insider packt aus – „Es war ein furchtbarer Tag“

Es sollte der schönste Tag ihres Lebens werden. Doch nun spricht ein Insider offen über Prinz Harry und Meghan Markle.

Meghan Harry
Meghan Markle und Prinz Harry. Credit: IMAGO/Amy Katz

Es war der 19. Mai 2018: Vor ziemlich genau sechs Jahren also gaben sich Prinz Harry und Meghan Markle in der St. Georges’s Chapel auf Windsor Castle das Ja-Wort. Auf den ersten Blick eine Traumhochzeit. Ganz England, vielleicht sogar die ganze Welt feierte das Paar, das wenig später mit dem sogenannten Megxit einen royalen Skandal allererster Güte hinlegen sollte. Doch nun spricht einer, der damals dabei war. Und er lässt kein einziges gutes Haar an dem schönsten Tag von Meghan und Harry.

Arthur Edwards ist Fotograf bei der britischen Zeitung „The Sun“, er war am 19. Mai 2019 im Dienst, als sich Meghan Markle und Prinz Harry die ewige Liebe schworen. In der „Royal Exclusive Show“ der „Sun“ verrät er nun, was wirklich an diesem Tag passierte.

Fotograf erinnert sich an Hochzeit von Meghan Markle und Prinz Harry

„Ich war dort und ich hasste den Tag, es war ein furchtbarer Tag“, so Edwards. Und weiter: „Ich kann Ihnen jetzt sagen, dass es die schlimmste königliche Verlobung war, die ich je hatte, die schlimmste königliche Hochzeit, die ich je hatte, weil Harry entschlossen war, die Zeitungen so weit wie möglich davon fernzuhalten.“

++ König Charles III. hat nur noch einen Wunsch an Harry und Meghan ++

Die Fotografen hätten so weit entfernt stehen müssen, dass die Arbeit nur mit Teleobjektiven möglich gewesen sei, als sie mit der Kutsche an den Fotografen vorbeifuhren, hätten sie sich sogar weggedreht, berichtet Edwards.

Britische Presse wurde schlecht behandelt

„Ich hatte das Gefühl, dass die britische Presse mit Absicht in vielerlei Hinsicht schlecht behandelt wurde. Harry war wütend auf uns wegen der Dinge, die über Meghan gesagt wurden. Einige der Dinge waren ziemlich hart. Einige waren ziemlich unfair. Er war wütend und ich hatte das Gefühl, dass wir dafür bestraft wurden“, mutmaßt der Fotograf.



Das sei nicht bei allen Hochzeiten so schlimm gewesen erinnert sich Edwards. Die Hochzeiten von Charles, William, Andrew, Sophie und Edward dagegen seien wunderschön gewesen. „Aber in diesem Fall konnte ich Windsor nicht schnell genug verlassen“, so Edwards klar.