Veröffentlicht inVermischtes

Hund vor Edeka angeleint – was dann passiert, konnte keiner ahnen

Es ist ein immer wieder heiß diskutiertes Thema: Vor dem Einkauf bei Edeka band ein Herrchen seinen Hund draußen an. Nicht jeder findet das gut.

Ein Hund wurde vor einer Edeka-Filiale angeleint.
u00a9 IMAGO / Gottfried Czepluch

Edeka betreibt ferngesteuerte Filialen - so funktioniert's

Der Lebensmittel-Riese Edeka testet in Deutschland einige vollautomatische Filialen. Die Roboter-Supermärkte mit dem Namen E 24/7 gibt es an mehreren Standorten.

Ob bei Edeka, Lidl oder Rewe: Immer wieder sieht man vor dem Geschäft wartende Hunde, die einfach am Fahrradständer oder an der Mülltonne angebunden sind. Während es die einen Vierbeiner kaum interessiert, kommt es immer wieder vor, dass der eine oder andere Hund ziemlich unruhig und verängstigt wird. Zudem kursieren in den Medien immer wieder Geschichten von Hunden, die plötzlich verschwunden sind.

Auch dieses Herrchen hat seinen Hund vor einem Edeka-Markt angebunden, um einkaufen zu gehen. Eine andere Kundin veröffentlichte das Foto des wartenden Hundes in einer Facebook-Gruppe. Daraufhin entbrannte eine hitzige Diskussion!

Edeka: Hund vor Laden angeleint

Bei der Frage, ob es in Ordnung ist, seinen Hund am Eingang der Läden anzubinden, spalten sich die Meinungen der Hunde-Gemeinschaft.

Eine Kundin jedenfalls ist der Meinung, dass es ein echtes No-Go ist. Nachdem sie den Hund sah, der vor der Edeka-Filiale angebunden wurde, wartete sie dort, bis der Kunde wieder draußen war. „Die Menschen begreifen es einfach leider nicht“, fügt sie in ihrem Beitrag auf Facebook hinzu.


Auch interessant: Hund schwer zu kontrollieren: Martin Rütter sieht nur eine echte Lösung


Viele andere Hundebesitzer sehen das ähnlich wie sie. „Der Leidtragende wäre ja leider der Hund. Es gibt so viel Psychos da draußen… ich hätte keine ruhige Sekunde zum Einkaufen“, findet auch eine andere. Doch nicht alle sehen es so ernst. „Ob man das nun gut findet oder nicht: Es ist nicht verboten, seinen Hund kurzfristig vor einem Geschäft anzuleinen, um etwas einkaufen zu gehen“, bringt ein anderer seine Meinung auf den Punkt. Es gibt wohl wenige Hunde-Themen, die so viel diskutiert werden, wie dieses!

„Lassen Sie Ihren Hund nicht unbeaufsichtigt zurück“

Dennoch warnt auch Tasso davor: „Lassen Sie Ihren Hund nicht unbeaufsichtigt zurück“, heißt es auf der Website der Tierschutzorganisation. Dafür gebe es mehrere Gründe. Zum einen kann ein Hund, der vor dem Geschäft angeleint ist, ein leichtes Opfer für Diebe werden. Außerdem gibt es grausame Menschen, die dem wartenden Hund etwas zu fressen geben, das ihn krank macht. Zudem besteht ein gewisses Verletzungsrisiko:

Ein wartender Hund ist meist an einer kurzen Leine und hat keine Möglichkeit, auszuweichen, wenn eine Gefahr auf ihn zukommt. Das kann ein anderer Hund, ein Fahrzeug oder auch ein Einkaufswagen sein.



Tasso rät daher: „Lassen Sie Ihren Hund nicht unbeaufsichtigt vor einem Geschäft zurück. Sind Sie zu zweit unterwegs, kann einer die Erledigungen machen, während der andere mit dem Hund wartet. Geht das nicht, machen Sie sich dennoch die Mühe, den Hund zunächst nach Hause zu bringen, bevor Sie Ihre Besorgung machen.“

Die Verfasserin des Facebook-Beitrags wies das betroffene Herrchen nach dem Einkauf darauf hin, dass es gefährlich sei, den Hund draußen anzubinden. „Das ist das, was ich erreichen wollte.“ Dass diese Situation eine solche Diskussion mit über 240 Kommentaren auslösen würde, hätte sie sicher dennoch nicht gedacht.