Veröffentlicht inSportmix

Formel 1: Ex-Fahrer fordert sofortigen Rauswurf von Star-Pilot – „Schlechtester Fahrer im Feld“

In den vergangenen Wochen sorgte vor allem ein Formel-1-Pilot für negative Schlagzeilen. Nun wird sogar öffentlich sein Aus gefordert.

Formel-1-Saison 2024: Das sind alle Boliden

Die Formel-1-Teams bringen auch in der Saison 2024 neue Boliden an den Start. Wir zeigen dir alle Autos der neuen Saison.

Die neue Formel-1-Saison ist mittlerweile fünf Rennen alt. Für einen Formel-1-Piloten ist das neue Jahr allerdings eine echte Katastrophe. Statt mit starken Leistungen macht Aston Martin-Pilot Lance Stroll mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam.

Beim Großen Preis von China verursachte der Formel-1-Pilot während einer Safety-Car-Phase einen Auffahrunfall, der am Ende das Rennen von drei Fahrern ruinierte. Wirklich Einsicht zeigte er nach dem Rennen jedoch nicht. Das brachte einen Ex-Fahrer auf die Palme.

Formel 1: Watt fordert Stroll-Rausschmiss

„Feuert ihn sofort“, polterte der ehemalige dänische Rennfahrer Jason Watt nach dem Großen Preis von China in seiner Analyse der Szene. Stroll sei in seinen Augen ohnehin „der schlechteste Fahrer im Feld“, ergänzte der 54-Jährige, für den das Aus des Kanadiers für das Team offenkundig einen Gewinn darstellen würde.

Der finnische Langstrecken-Pilot Toni Vilander stimmte Watt zu. Er bezeichnete Strolls gesamtes Auftreten im Nachgang als „nervig“ und klagte im „Viaplay“-Gespräch: „Diese ganze Situation ist ihm völlig gleichgültig.“

++ Formel 1: Böses Spiel mit Verstappen? Experte äußert Verdacht ++

„Da gibt es überhaupt nichts zu diskutieren, es war komplett Strolls Fehler. Er hat die Situation total falsch eingeschätzt, weil er nicht aufmerksam war“, beurteilte Vilander den Unfall, der nicht nur Strolls eigenes, sondern auch das Rennen von Daniel Ricciardo und Oscar Piastri zerstörte.

„Wäre für ihn viel einfacher“

Dass der Aston-Martin-Pilot bei sich selbst keinen Fehler erkannte und von einem unglücklichen Rennvorfall sprach, ärgerte Vilander sehr. „Es wäre viel einfacher für ihn, aus der Situation herauszukommen, wenn er wie zum Beispiel ein Kimi Räikkönen sagen würde: Ich bin gecrasht, es war mein Fehler. Entschuldigung“, sagte der ehemalige finnische Rennfahrer. 


Weitere News:


Doch dazu kam es vonseiten des Formel-1-Piloten jedoch noch nicht. Die Kritik an Stroll wächst immer weiter. Schon in der letzten Saison konnte Stroll den Erwartungen seines Teams überhaupt nicht gerecht werden. In der laufenden Saison kam er lediglich zweimal in die Top ten.