Veröffentlicht inSportmix

Formel 1: „Größte Herausforderung“ – Mega-Chance für Mick Schumacher

Eine Rückkehr von Mick Schumacher in die Formel 1 könnte näher rücken. Jetzt bekommt der Deutsche einen riesen Chance!

Formel 1: Mick Schumacher
u00a9 IMAGO/PanoramiC

Mick Schumacher: Das ist seine Karriere

Er ist aktuell die größte deutsche Motorsport-Hoffnung: Mick Schumacher. Der Sohn des siebenmaligen Formel 1-Weltmeisters und Ferrari-Legende Michael Schumacher. Mick feiert 2021 sein Debüt in der Formel 1. Doch wie gelang ihm der Sprung in die Königsklasse? Wir blicken für dich auf seine bisherige Karriere.

Mick Schumacher wartet seit mittlerweile fast zwei Jahren auf seine Rückkehr in die Formel 1. Nachdem der 25-Jährige für zwei Saisons ins Auto des Teams Haas steigen durfte, wurde der Vertrag des Deutschen nach der Saison 2022 nicht mehr verlängert.

Seitdem versucht sich der Sohn der Formel-1-Legende Michael Schumacher über verschiedene Engagements wieder zurück in die Rennserie zu arbeiten. Nun könnte sich die wohl bisher größte Chance für den ehemaligen Formel-2-Weltmeister bieten!

Formel 1: 24h-Rennen in Le Mans als Riesenchance

Denn beim legendären 24-Stunden-Rennen in Le Mans hat Mick Schumacher die große Chance, mit einer guten Leistung auf sich aufmerksam zu machen. Der 25-Jährige blickt dem Rennstart am kommenden Samstag (15. Juni) freudig entgegen: „Ich glaube, dass man sich gar nicht so speziell auf Le Mans vorbereiten kann, weil das Rennen einfach so einzigartig ist“, so Schumacher gegenüber der „dpa“.


Auch interessant: Formel 1: Nach Montreal-Schmach – Ferrari kündigt drastische Maßnahmen an


Vor allem die Tatsache, dass Schumacher auch in der Nacht seine Runden um die Strecke drehen wird, könnte für den Deutschen zur Herausforderung werden: „Durch die Nacht zu fahren, ist natürlich etwas ganz anderes als das, was wir als Rennfahrer sonst gewohnt sind“.

Schumacher schielt auf F1-Cockpit in 2025

Angst davor habe der ehemalige Haas-Pilot jedoch nicht: „Ich bin Aragon bei einem Test auch schon mal nachts gefahren, und meine Teamkollegen meinten, Le Mans sei im Vergleich dazu leichter“, so Schumacher, der dem Rennen also zuversichtlich entgegen blickt.



Wenn er am Samstag (15. Juni) mit seinen Teamkollegen und Lapierre und Vaxiviere im Hypercar von Alpine auf die Strecke gehen wird, werden mit Sicherheit auch die ein oder anderen Team-Verantwortlichen aus der Formel 1 genauer hinschauen. Der Ersatzfahrer von Mercedes könnte für das Team Alpine interessant werden, sollte Schumacher in Le Mans eine gute Leistung zeigen.

Das französische Team trennte sich erst kürzlich von Esteban Ocon und hat somit für die kommende Formel-1-Saison noch ein Cockpit frei. Das Team bestätigte selbst zuletzt sogar, dass der 25-Jährige ein Kandidat für den freigewordenen Platz sei.