Veröffentlicht inAktuelles

Berliner Ex-Häftling spricht über prägende Zeit – darauf will er in Freiheit aber nicht verzichten

Tomekk alias „KnastVlog“ saß seine Haftstrafe in mehreren Berliner Gefängnissen ab. Inzwischen ist er frei – doch eines blieb gleich…

Berlin

Sicherheit für Berlin: Polizei, Feuerwehr und Co.

Sie sollen in Berlin für Sicherheit sorgen: Polizei, Feuerwehr und Co. Bei der Berliner Polizei sind derzeit über 27.000 Bedienstete beschäftigt. Jeden Tag gehen über den Notruf 110 in der Einsatzleitzentrale 3.700 Anrufe ein. Das sind 1,34 Millionen Anrufe im Jahr.

Tomekk wurde wegen mehreren Banküberfällen und einer Geiselnahme zu rund zehn Jahren Haft verurteilt. Seine Strafe saß der Wolfsburger mit sowjetischen Wurzeln zum Großteil in der JVA Tegel und in Heidering ab.

Während seiner Zeit hinter Gittern startete der Wahl-Berliner mit seinem Youtube-Channel „KnastVlog“, auf dem er immer wieder unerlaubtes Videomaterial aus der JVA veröffentlichte. Zwischen einem Alltag als Gefangener und der Karriere als Social-Media-Star durchlebte Tomekk eine prägende Zeit – doch eine Sache hat sich auch nach seiner Entlassung nicht geändert.

Berliner Ex-Sträfling startet im Netz durch

Bereits in seinen ersten Clips aus dem Knast zeigte sich Tomekk ausschließlich mit einem Tuch vor seinem Gesicht. Und dahinter stecke ein guter Grund. „Ich bin immer ich selbst, aber die Leute sollen nicht die Oberflächlichkeiten wie Aussehen und Co. beurteilen – sie sollen sich auf das konzentrieren, was ich sage“, stellte der „KnastVlog“-Gründer im Interview mit BERLIN LIVE klar.

Berlin
Tomekk wurde wegen Banküberfalls und Geiselnahme zu zehn Jahren Haft verurteilt. Hinter Gitter kam dem Inhaftierten „die Erleuchtung“: Mit „KnastVlog“ wurde er zum Star. Credit: Privat

Dabei spricht Tomekk auf seinem Profil unter anderem über die Lebensbedingungen im Gefängnis, Beziehungen zwischen Wärter und Inhaftierten oder aber auch seine Zeit in Isolationshaft. Hinter seiner Vermummung könne sich währenddessen jeder vorstellen, was er möchte. „Natürlich habe ich immer wieder darüber nachgedacht, die Maske abzunehmen“, erinnerte sich der Youtuber zurück.

Berliner Ex-Knasti stellt klar: „Bin nicht für Fame gekommen!“

Dieser Schritt könnte allerdings auch schwere Folgen haben. „Ich bin fünf Jahre unter Führungsaufsicht“, verriet Tomekk. Dabei könnte jede kleinste Auffälligkeit den Ex-Gefangenen in große Schwierigkeiten bringen: „Wenn ich auf der Straße angegriffen werde, weil mich zum Beispiel jemand erkennt, der mich nicht mag – ich mich aber nur verteidige, kann mich das schon wieder zurück in den Knast bringen.“


Mehr News:


Die Maskierung ist also auch eine Sicherheit für den „KnastVlog“-Star selbst. „Ich bin nicht für Fame gekommen, sondern ich will in erster Linie Geld verdienen“, erläuterte Tomekk. Weil er die Vermutung hatte, nach seiner Entlassung aufgrund der Umstände keinen Job zu bekommen, ist der Ex-Knacki auf dem Weg, sich selbstständig zu machen.


Auch interessant: Berliner Anwältin kann Haftstrafe nicht verhindern – Mandant reagiert unfassbar


Knast-Content für sein Profil habe er laut eigener Aussage noch genügend auf Lager. Seine Fans dürfen also gespannt sein – und wer weiß, vielleicht lässt die „KnastVlog“-Bekanntheit ja doch noch irgendwann die Maske fallen.