Veröffentlicht inAktuelles

Demos in Berlin: Letzte Generation kündigt neue Proteste an – trotz Parlamentsplänen

Häufig kommt es zu Demos in Berlin. Die Letzte Generation plant nun eine neue Kundgebung, trotz politischer Ambitionen.

© IMAGO/A. Friedrichs

Letzte Generation: Was ihre Ziele sind und wer dahinter steckt

Das Festkleben auf Straßen, beschädigte Luxusläden oder ein beschmiertes Brandenburger Tor. Von den Aktionen der "Letzten Generation" hat sicher jeder schon einmal gehört. Doch wer sind die Leute dahinter und was sind ihre Ziele?

Die Hauptstadt ist ein Ort, an dem immer wieder gesellschaftlich relevante Themen verhandelt werden. Primäre Akteure sind dabei natürlich die Politiker im Bundestag, doch auch bei den Demos in Berlin stehen Entwicklungen im Blickpunkt, die die Nation bewegen.

Nun meldet sich die Letzte Generation zu Wort. Sie kündigt an, bald wieder Proteste zu organisieren. Und das, obwohl die Verantwortlichen das feste Ziel haben, eigene Parlamentspläne zu verwirklichen.

Demos in Berlin: DAS plant die Letzte Generation

Vor wenigen Tagen kündigte die Letzte Generation an, bei der bevorstehenden Europawahl in diesem Jahr antreten zu wollen. Als persönliche Voraussetzung hierfür definierten die Klimaaktivisten, dass sie es schaffen, innerhalb einer Woche 100 Wahlhelfer sowie 50.000 Euro Spendengelder zu generieren. Nach nicht einmal 24 Stunden hatten sie die finanzielle Unterstützung schon zusammen. Es sieht also ganz so aus, als würde es mit der Kandidatur bald ernst werden. War es das also mit ihren Demos in Berlin?


Auch interessant: Berliner Wiederholungswahl: Meine Stimme zählt mal wieder nicht!


Mitnichten! „Ganz im Gegenteil – in einer Zeit, in der sich die Krisen überschlagen, in der Machtinteressen und Lobbys vor Menschlichkeit und Vernunft stehen, steht fest: Widerstand braucht es überall“, heißt es in einer Pressemitteilung der Letzten Generation. Und damit nicht genug: Ein Termin für eine neue Demo steht auch schon fest.

An diesem Tag wollen die Klimaaktivisten wieder auf die Straße

Am 16. März um 12 Uhr ist es soweit. Dann wollen die Teilnehmer deutschlandweit gegen den „aktuellen Krisenkurs der Regierung“ demonstrieren. Geplant sind Versammlungen also nicht nur in Berlin, sondern unter anderem auch in Köln, München, Stuttgart, Leipzig und auf der Insel Rügen.

In der Pressemitteilung heißt es weiter, dass Menschen verschiedensten Alters und Milieus zusammenkommen werden. Die Rede ist neben Lehrern, Ärzten und Wissenschaftler auch von Schülern, Handwerkern und Studenten. Damit sollte klar sein, dass die politischen Partizipationsziele der Letzten Generation ihren Aktivismus nicht konterkarieren.


Mehr News aus Berlin:


Wie genau die Demos ablaufen sollen, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Doch bald wird es sicher neue Informationen geben.