Veröffentlicht inAktuelles

Lost Place in Berlin: Kiez kämpft um Kult-Bad – plötzlich wird es emotional

Das Baerwaldbad ist zu einem regelrechten Lost Place in Berlin geworden. Es soll wieder genutzt werden. Doch das sorgt für Ärger im Kiez!

Die alte Halle im Bearwaoldbad in Kreuzberg. Der Ort ist zu einem Lost Place in Berlin geworden.
u00a9 S.T.E.R.N Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung mbH Berlin.

Das ist der Berliner Stadtteil Kreuzberg

Kreuzberg ist ein Lebensgefühl! Diese Orte im angesagten Berliner Bezirk solltest du kennen.

Immer wieder verwandeln sich ehemalige Kult-Gebäude der Hauptstadt in einen wahren Lost Place in Berlin. Zum einen wäre da zum Beispiel die ehemalige Raststätte Dreilinden am Rande der Stadt, die zu DDR-Zeiten der Startpunkt der Transitstrecke nach West-Berlin darstellte.

Noch ein ganzen Stück älter ist das Baerwaldbad in Kreuzberg. 1901 wurde es als erstes Berliner Stadtbad errichtet und war bis zu seiner Schließung im Jahr 2017 das älteste funktionierende Bad Berlins. Nun soll dem heruntergekommenen Gebäude wieder Leben eingehaucht werden. Wie? Das wollte man am 30. Mai bei einer Beteiligungsveranstaltung in Kreuzberg erarbeiten. BERLIN LIVE war vor Ort dabei.

Lost Place in Berlin: Das Baerwaldbad in Kreuzberg

Wenige Tage zuvor hatten die Anwohner im Kiez rund um das Stadtbad in der Baerwaldstraße in Kreuzberg die Einladung erhalten, an der Beteiligungsveranstaltung teilzunehmen. Das Ziel: Gemeinsam entscheiden, was aus dem alten Stadtbad und mittlerweile zu einem Lost Place in Berlin gewordenen Gebäude werden soll.

+++ Kreuzberg: Beliebtes Straßenfest steht vor dem Aus – Feiernde weinen bittere Tränen +++

Und die Kreuzberg kamen zahlreich. Rund 150 Anmeldungen hat es gegeben – unter den Teilnehmern fanden sich zum Beispiel der Berliner Schwimmverein Kreuzberg e.V. und andere Menschen, die an anderen gemeinschaftlichen Projekten in der Stadt arbeiten. So zum Beispiel das Kollektiv, dass seit vergangenem Jahr auf dem ehemaligen Flughafen Tegel Raves veranstaltet.

Anwohner trauern um ihr Stadtbad

Auch zugegen waren die vom zuständigen Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg beauftragten Architekten, die im Rahmen einer Machbarkeitsstudie festgestellt haben, welche Möglichkeiten für das Bad überhaupt erst bestehen. Und das Ergebnis war ernüchternd. Nachdem das Architekten-Team deutlich gemacht hatte, dass eine Wiederbelebung des Bades nicht machbar sei, schaute man in viele enttäuschte und überraschte Gesichter.

Rund 75 Millionen Euro würde das laut den Berechnungen des Teams kosten. Das Problem: Die Stadt sieht keine Notwendigkeit für ein weiteres Bad – es gäbe genug. Und dann wären da auch noch die enormen Kosten. Auch als Teilbad – die Wiederherstellung eines Teiles des Barwaldbades mit einem der zwei vorhandenen Becken ist zu teuer und nicht umsetzbar.

Die alte Halle im Bearwaoldbad in Kreuzberg. Der Ort ist zu einem Lost Place in Berlin geworden.
Die alte Halle im Bearwaoldbad in Kreuzberg. Der Ort ist zu einem Lost Place in Berlin geworden. Credit: S.T.E.R.N Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung mbH Berlin.

In einer kurzen Fragerunde nach der Vorstellung der Machbarkeitsstudie ergreifen die Anwohner das Wort. Man merkt ihnen die Enttäuschung und den Ärger an. Ein Mann erzählt von seinen Erlebnissen im Baerwaldbad und wie gerne er dort immer hinging. Ein Sprecher des Schwimmvereins in Kreuzberg beschwert sich über den Mangel an Platz für Sportunterricht in der Stadt – seine Stimme zittert, als er seinem Ärger Luft macht.

„Ist ja scheinbar schon alles entschieden“, sagt eine ältere Dame und Anwohnerin im Kiez. Ein anderer Kreuzberg regt sich auf, das es am Ende der Präsentation scheinbar nur eine Möglichkeit gibt: Eine Zwischennutzung der Fläche und dann erst im Jahr 2040 wieder Bad daraus machen. „Wieso sind wir dann hier?“


Mehr News zum Thema:


Doch eine Lösung muss her! Denn tue man weiterhin nichts, würde der Zustand des Gebäudes noch viel schlimmer werden. „Der Zustand ist leider katastrophal und man kann das Gebäude nicht noch einen Winter alleine lassen,“ hatte eine Mitarbeiterin des Architektenbüros den dringenden Handlungsbedarf deutlich gemacht.

Und so sammelten sich die Anwesenden in Gruppen und sammelten Idee, was hier in Zukunft entstehen könnte. Die Ergebnisse werden dann besprochen. Wie lang es noch dauert, bis die Türen im Baewarldbad wieder öffnen – egal in welcher Funktion – ist derzeit nicht klar.