Veröffentlicht inAktuelles

Miete in Berlin: Jetzt steigen die Preise auch bei kommunalen Vermietern – um so viel Geld geht es

Die Mieten in Berlin steigen weiter. Nachdem zuletzt vor allem die privaten Immobilienunternehmen die Preise erhöhten, sind es nun auch die kommunalen.

© IMAGO/Sabine Gudath

Miete in Berlin: Wohnen wird immer teurer

Berlin war mal ein gutes Pflaster für günstige Mieten. Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Seit dem Jahr 2012 haben sich die durchschnittlichen Wohnungspreise in der Hauptstadt von 6,65 Euro pro Quadratmeter auf 12,92 Euro pro Quadratmeter verdoppelt.

Steigende Mieten begleiten die Stadt Berlin seit vielen Jahren. Und offenbar ist noch kein Ende in Sicht. Nachdem vor rund zwei Jahren der Mietendeckel vom Bundesverfassungsgericht gekippt wurde, steigen die Preise auch getrieben von der Inflation immer weiter an.

Zuletzt machten vor allem private Immobilienunternehmen mit teils horrenden Mieterhöhungen auf sich aufmerksam. Doch auch die kommunalen Wohnungsbaugesellschaften werden ihre Preise erhöhen. Keine guten Nachrichten für die Mieten in Berlin.

Miete in Berlin: Preissteigerung bei Degewo und Co.

Es gibt insgesamt sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften in Berlin: die Degewo, Gesobau, Gewobag, Howoge, Stadt und Land und WBM. Rund 360.000 Wohnungen werden von ihnen vermietet. Und auf alle Mieter kommen nun Erhöhungen zu. Das ist das Ergebnis der Wohnungsbauunternehmen mit dem Land Berlin.

+++ Berlin: SPD und CDU im Verkehrszoff – „Klientelpolitik für Autoverkehr“ +++

Das zuletzt geltende Mietmoratorium, das Preissteigerungen bei Bestandsmieten verhindern sollte, läuft Ende 2023 aus. Dann greifen die Erhöhungen. Die sollen, wie der „Tagesspiegel“ nun berichtet, in den kommenden drei Jahren jährlich um 2,9 Prozent betragen. Vorherige Kooperationsvereinbarungen erlaubten nur Erhöhungen von bis zu zwei Prozent.

Miete in Berlin: Härtefallregelung wird verändert

Im Gegenzug sei allerdings die Härtefallregelung ein wenig zugunsten der Mieter verändert worden. Bislang galt, dass Mieter beantragen können, dass die Nettokaltmiete nicht mehr als 30 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens beträgt. Diese Grenze soll laut dem Bericht leicht abgesenkt worden sein.


Mehr News aus Berlin:


Diese Erhöhung der Mieten in Berlin ist das Ergebnis längerer Verhandlungen. Die Wohnungsbauunternehmen hatten auf eine Erhöhung gedrängt, die SPD hatte sich zuletzt öffentlich gegen zu heftige Steigerungen ausgesprochen.