Veröffentlicht inBrennpunkt

Berlin: Zwei Frauen in Wedding mit Messer angegriffen

Berlin kann eine weitere Straftat vermelden. Bei dieser sind zwei Frauen zu Schaden gekommen, als sie mit einem Messer angegriffen wurden.

© IMAGO/Beautiful Sports

Sicherheit für Berlin: Polizei, Feuerwehr und Co.

Sie sollen in Berlin für Sicherheit sorgen: Polizei, Feuerwehr und Co. Bei der Berliner Polizei sind derzeit über 27.000 Bedienstete beschäftigt. Jeden Tag gehen über den Notruf 110 in der Einsatzleitzentrale 3.700 Anrufe ein. Das sind 1,34 Millionen Anrufe im Jahr.

Berlin ist groß, bunt, spannend – und leider auch kriminell. In aller Regelmäßigkeit kommt es zu Verbrechen größerer und kleinerer Art, bei denen die Polizei alle Hände voll zu tun hat.

Nun gab es eine weitere, erschütternde Gewaltaktion: Zwei Frauen sind mit einem Messer angegriffen worden. Das blieb leider nicht ohne Folgen.

Berlin-Wedding wird zum Schauplatz des Verbrechens

Es geschah in einer Wohnung in Berlin-Mitte am vergangenen Freitag (1.12.). Zwei Frauen im Alter von 58 Jahren befanden sich in einem Gebäude in der Genter Straße im Stadtteil Wedding, als eine 34-jährige, mutmaßliche Tatverdächtige die beiden Damen gegen 15:30 Uhr mit einem Messer attackierte – mit schlimmen Konsequenzen.


Auch interessant: Görlitzer Park: Zaun-Zoff geht weiter – „noch keine Verständigung“


Beide Frauen verletzten sich bei dem Angriff, ein Rettungswagen brachte sie in der Folge in ein naheliegendes Krankenhaus. Während eine der beiden lediglich ambulant behandelt werden musste, traf es die andere Frau schlimmer. Die Ärzte nahmen sie aufgrund ihrer Verletzungen stationär in die Klinik auf.

Tatverdächtige von Polizei festgenommen

Die Tatverdächtige wurde von alarmierten Einsatzkräften festgenommen, erkennungsdienstlich behandelt und anschließend der Kriminalpolizei der Direktion 1 (Nord) überstellt, welche die weiteren Ermittlungen übernommen hat.


Mehr News aus Berlin:


In welchem Verhältnis die Frauen zueinander standen, konnte aus der Polizeimeldung nicht entnommen werden. Nun bleibt abzuwarten, welche Strafe die Tatverdächtige zu verbüßen hat.