Veröffentlicht inBrennpunkt

Berlin: Bewaffneter Raubüberfall in Charlottenburger Bar – Täter bedroht Gäste mit Waffe

In Berlin-Charlottenburg kam es vergangene Nacht in einer Bar zu einem bewaffneten Raubüberfall. Dabei wurden Gäste mit einer Waffe bedroht.

© IMAGO/Maximilian Koch

Sicherheit für Berlin: Polizei, Feuerwehr und Co.

Sie sollen in Berlin für Sicherheit sorgen: Polizei, Feuerwehr und Co. Bei der Berliner Polizei sind derzeit über 27.000 Bedienstete beschäftigt. Jeden Tag gehen über den Notruf 110 in der Einsatzleitzentrale 3.700 Anrufe ein. Das sind 1,34 Millionen Anrufe im Jahr.

Die Hauptstadt Berlin gilt bei vielen Menschen als raues Pflaster. Immer wieder kommt es zu den unterschiedlichsten kriminellen Vergehen, bei denen die Polizeibeamten einiges zu tun haben.

Nun ereignete sich ein weiteres Verbrechen in der Weltmetropole. Im Mittelpunkt standen dabei zwei Täter, die auch vor Bedrohungen mit einer Waffe nicht zurückschreckten.

Berlin wieder einmal Schauplatz krimineller Machenschaften

In der Nacht zum Samstag (9. Dezember) zeigte sich Berlin mal wieder von seiner hässlichen Seite. Gegen 1:10 Uhr stürmten zwei maskierte Personen eine Bar in der Fritschestraße in Charlottenburg. Zu dem Zeitpunkt befanden sich neben der 60-jährigen Mitarbeiterin zwei Kundinnen im Alter von 60 und 36 sowie ein 34-jähriger Mann in dem Lokal. Dann der Schock.


Auch interessant: Letzte Generation: Massenprotest in Treptow – Verkehr steht still


Einer der mutmaßlichen Täter zückte eine Waffe und bedrohte damit die anwesenden Personen. In der Zwischenzeit ging sein Komplize hinter den Tresenbereich und begann damit, ihn zu durchsuchen. Er wurde fündig und entwendete die Kasse samt Bargeld und einem Handy.


Mehr News aus Berlin:


Im Anschluss verschwanden die Beiden aus der Bar und flohen in unbekannter Richtung in die Nacht. Bei der räuberischen Aktion gab es glücklicherweise keine Verletzten. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.