Veröffentlicht inVerkehr

Berlin: Fiese Masche bedroht Autofahrer – es passiert dreimal am Tag

Berliner Autobesitzer müssen sich in Acht nehmen! Autodiebe schrecken vor nichts zurück und machen deinen Wagen schnell zum Totalschaden.

Berlin

Auto-Kennzeichen: Tust du das, zahlst du 65 Euro Strafe

Mit welchen Strafen du bei Auto-Kennzeichen rechnen musst, erfährst du im Video.

In Berlin steigt die Zahl der Autodiebstähle seit Jahren. Allein von 2022 auf 2023 gab es einen Sprung von fast 40 Prozent. Dabei werden aber nicht nur ganze Autos geklaut, sondern teilweise auch nur Autoteile.

Ein Teil ist dabei ganz besonders beliebt unter den Dieben.

Berlin: Dieses Autoteil ist im Fokus von Ganoven

Wer sein Auto abends abstellt, geht erst einmal mit ziemlicher Sicherheit davon aus, dass es am nächsten Morgen noch da ist. Im besten Fall noch ganz und mit allem, was abends noch am Wagen dran war. Doch aktuelle Zahlen des Berliner ADAC zeigen: In vielen Fällen ist das nicht der Fall.

+++ Berliner fährt mit dem Trabi bis nach Kalifornien – der Grund rührt zu Tränen +++

Denn gerade Auto-Katalysatoren sind bei Ganoven heiß begehrt. Laut dem ADAC werden in Berlin pro Tag zwei bis drei von ihnen geklaut, berichtet die „BZ“. Für viele Autos ist das das Todesurteil. Nach dem Diebstahl sind sie ein Totalschaden!

Diese Stadtteile sind besonders gefährdet

Katalysatoren sind im Auto dafür zuständig, die Schadstoffemissionen zu verringern. Für Diebe sind sie besonders aufgrund ihrer Inhaltsstoffe spannend. Sie enthalten nämlich 3 bis 5 Gramm Edelmetalle. Dazu zählen zum Beispiel Platin, Rhodium, Gold und Palladium. Kostenpunkt im Schrotthandel: bis zu 600 Euro pro Katalysator.

Zusätzlich sind sie gerade bei alten Autos leicht zu klauen. Laut der „BZ“ brauchen Diebe nur eine einfache Akku-Flex, eine Stichsäge oder einen Rohrschneider, um ihn abzutrennen.


Mehr Nachrichten aus Berlin:


Anders als bei Autodiebstählen insgesamt sei die Zahl der geklauten Katalysatoren seit Jahren relativ konstant, so der ADAC gegenüber der „BZ“. Dafür sind manche Teile der Stadt aber beliebter als andere: „Besonders betroffen scheinen aus unserer Sicht die nordöstlichen Bezirke Berlins zu sein“, so ADAC-Sprecherin Claudia Löffler zur „BZ“.

Damit sind Pankow und Lichtenberg besonders gefährdet. Autofahrer sollten hier also auf der Hut sein!