Veröffentlicht inAusgehen

Clubs in Berlin kommen nicht aus der Krise – jetzt gibt es eine neue Strategie

Berlin, das ist die Hauptstadt der Clubs. Doch schon länger stecken ausgerechnet die in einer Krise. Diese neue Strategie soll helfen.

u00a9 IMAGO / Christian Mang

Berlin: Die Hauptstadt der Clubs

Berlin und sein Nachtleben gehören einfach zusammen. Die zahlreichen Clubs ziehen jedes Jahr tausende von Touristen in die Hauptstadt. Damit sind sie ein nicht zu unterschützender Wirtschaftsfaktor.

Die Kultur- und Gastro-Branche hat es in den letzten Jahren nicht leicht. Seit der Corona-Pandemie jagt eine Krise die nächste. Inflation, steigende Mieten und Personalkosten, stellen die Betriebe vor große Herausforderungen.

Auch Berlin trifft es hart. Immer mehr Kult-Restaurants und -Kneipen müssen schließen und auch die Berliner Club-Kultur ist in Gefahr. Um die zu retten wurde im Auftrag der Wirtschaftsverwaltung jetzt eine neue Strategie entwickelt.

Clubs in Berlin: Kann diese Strategie sie retten?

Berlin ist bekannt für seine Feier- und Clubkultur. Aus der ganzen Welt kommen Feierwütige in die Hauptstadt gereist, um einmal in den berühmten Techno-Clubs, wie dem Berghain, zu feiern. Doch ausgerechnet die ist jetzt in Gefahr. Bereits 2023 stellte die Clubcommission fest: Die Berliner Clubs stecken in der Krise.

Um Berlin als Kultur- und Partyhotspot der Republik zu erhalten, muss dringend eine Strategie her. Das dachte sich auch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und beauftragte die Clubcommission Berlin e.V. in Partnerschaft mit der international tätigen Beratungsagentur VibeLab. In Zusammenarbeit mit dem Kultur- und Medienwissenschaftler und Vorstandsvorsitzenden der Kulturstiftung Haus Europa, Steffen Damm, enstanden so 10 Zielsetzungen und 30 Handlungsempfehlungen. Am Freitag (7. Juni) wurde die sogenannte „Nighttime Strategy“ nun vorgestellt.

+++ Berlin: Neue Raub-Masche auf offener Straße – hier gilt höchste Vorsicht! +++

„Das Ziel ist es, die Potenziale der Nachtökonomie voll auszuschöpfen, Synergien zwischen Handel, Dienstleistungen und Kultur zu schaffen sowie die Kleinteiligkeit und Diversität der Szene zu fördern.“ Das geht aus einer Pressemitteilung der Clubkommission hervor.

Clubs in Berlin bekommen Nighttime Strategy

Konkret bedeutet das, das Berliner Nachtleben muss zukunftstauglich werden. Die Clubkommission will dafür zum Beispiel die Sicherheits-, Gesundheits- und Mobilitäts-Infrastruktur optimieren. Geplant ist unter anderem, bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) eine „Liaison Nachtleben“ einzurichten. Durch eine Datenerhebung soll so mehr über das Verhalten und Sicherheitsempfinden der Verkehrsteilnehmenden zur Nachtzeit zu erfahren werden.

Auch die Zusammenarbeit von öffentlichen und private Trägern bei der Erschließung und Kuration von Räumen ist ein wichtiges Thema. Ebenso wie verbesserte Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter und Lärmschutz für Anwohner, um Konflikte zu vermeiden.


Mehr Neues aus Berlin:


Bei der Stärkung des Berliner Nachlebens geht es um viel mehr als das bloße Feiern. Das machte auch Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey (SPD) vorab deutlich. „Viele Gäste aus der ganzen Welt kommen gerade wegen Berlins lebendigem Nachtleben zu uns – das ist gut für die Hotels, die Gastronomie und unsere Stadt insgesamt“, sagte die SPD-Politikerin.