Veröffentlicht inErlebnisse

Berlin: Wegen Schulden – umstrittenes Aquarium bekommt keine Förderung

In Berlin-Lichtenberg entsteht ein umstrittenes Aquarium. Dafür beantragte das Unternehmen Coral World Fördermittel, die aber wegen Schulden abgelehnt wurden.

imago0148753014h
u00a9 imago images/PEMAX

Berlin: Das ist Deutschlands Hauptstadt

Berlin ist nicht nur Deutschlands Hauptstadt, sondern auch die größte Stadt der Bundesrepublik. Im Jahr 2022 wohnten 3,75 Millionen Menschen hier. Die Tendenz ist steigend. Zudem kamen im gleichen Jahr rund 10 Millionen Gäste für insgesamt 26,5 Millionen Übernachtungen in die Hauptstadt.

Das Unternehmen Coral World baut an der Rummelsburger Bucht in Lichtenberg ein „Wasserhaus“, inklusive großem Aquarium, Hotel, Kongressräumen und einem Park. Ein Großprojekt, das in Berlin nicht nur umstritten, sondern auch extrem teuer ist.

Und so hat Coral World einen Antrag auf Fördergeld bei der Stadt Berlin gestellt. Bereits vergangenes Jahr wurde der Antrag abgelehnt. Doch das Unternehmen reichte eine Klage gegen die Entscheidung ein, die am Dienstag (05. September) ebenfalls abgelehnt wurde. Wegen Schulden bekommt das umstrittene Aquarium keine Förderung.

Coral World beantragte Fördermittel bei Senatprogramm

Aber von vorne. Im Rahmen des Senatsprogramms „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ erhoffte sich Coral World Fördermittel in Höhe von 7,3 Millionen Euro, berichtet der „Tagesspiegel“. Das Unternehmen reichte einen Antrag ein, der allerdings abgelehnt wurde.

Als Grund dafür werden Schulden von Coral World genannt. So wiesen die Jahresabschlüsse wohl hohe Verluste auf. Das sieht das Unternehmen offenbar als nicht ausschlaggebend an. Man sei Teil einer Unternehmensgruppe, die nicht verschuldet sei und falls nötig, erhielte man von der Unternehmensgruppe Geld.

Fertigstellung für Ende 2025 geplant

Um gegen die Entscheidung der Investitionsbank Berlin vorzugehen, reichte Coral World Klage beim Verwaltungsgericht ein. Doch auch hier erzielte das Unternehmen nicht das gewünschte Ergebnis. Denn die Klage wurde am Dienstag abgelehnt. „Die Investitionsbank Berlin darf bei der Vergabe regionaler Wirtschaftsfördermittel verlangen, dass das die Fördermittel beantragende Unternehmen über eine gewisse wirtschaftliche Substanz verfügt, unabhängig davon, ob es Teil einer wirtschaftlich gesunden Unternehmensgruppe ist“, so lautet die Begründung.

Trotzdem wird das sogenannte „Ocean Berlin“ dennoch entstehen. Die Bauarbeiten laufen bereits. Die Fertigstellung ist für Ende 2025 geplant. General Manager Erez ben-Nun erklärt gegenüber „globalmagazin.com“ vor einigen Wochen: „Wir schaffen ein Zentrum für Tierschutz und aktiven Artenschutz, zum Beispiel durch die Nachzucht bedrohter Arten und intensive Forschung durch unsere ausgewiesenen Experten, wir wollen eine klare Stimme für das Meer sein. „


Mehr News aus Berlin


Dennoch ist insbesondere das Aquarium umstritten. Tierschützer kritisieren, dass keine artgerechte Tierhaltung möglich sei. Und auch mit Blick auf das geplatzte Großaquarium „Aquadom“ in einem Berliner Hotel im Dezember, lehnen viele den Bau ab.