Veröffentlicht inErlebnisse

Tierpark Berlin veröffentlicht eindrückliche Warnung – „Eine Todesfalle!“

Der Tierpark Berlin warnt alle Tierfreunde eindrücklich vor einer Gefahr. In den kommenden Wochen solltest du besonders aufpassen!

Tierpark Berlin
u00a9

Tierwelten in der Metropole: Berliner Zoo und Tierpark im Vergleich

Berliner Zoo oder doch lieber in den Tierpark? Dies sind die Unterschiede der beiden Anlagen.

Der Tierpark Berlin zählt zu den beliebtesten Zoos in Deutschland. Hier kann man nicht bloß spannende Tiere entdecken, der traumhaftschöne Landschaftsgarten eignet sich auch zu einem gemütlichen Familien-Ausflug.

Zusammen mit dem Zoo kämpft der Tierpark auch für den Erhalt der Artvielfalt in Berlin. In einer aktuelle Story auf Instagram machen die Verantwortlichen jetzt auf eine dramatische Situation in der Hauptstadt aufmerksam.

Der Tierpark Berlin warnt alle Tierfreunde

Unter der Rubrik „Zurück zur Natur: Tipps und Tricks für Umweltfans“ ermahnt der Tierpark alle Follower, in den kommenden Wochen besonders gut aufzupassen, wenn sie in Berlin unterwegs sind.

+++ Tierpark Berlin: Tierische Begegnung im Gehege haut Mitarbeiter um +++

Denn „im Frühjahr sind Kröten und Co. wieder auf Achse“, so der Tierpark. „Die Tiere wandern zu ihren Laichgründen, um dort ihre Eier abzulegen. Dabei überqueren sie oft Straßen und andere Hindernisse – eine Todesfalle für die Amphibien!“.

Straßen sind potenzielle Todesfallen für die Amphibien

Laut dem Tierpark sind deswegen auch wieder viele Amphibienfans im Einsatz, um Krötentunnel oder Schutzzäune zu errichten oder die Tiere in Eimern über die Straße zu bringen. Aus diesem Grunde empfiehlt es sich aktuell als Autofahrer nicht allzu schnell zu fahren.

„Auch du kannst helfen“, sagt der Tierpark Berlin. „Fahre vorsichtig und achte vor allem bei Dunkelheit genau auf die Straße. Amphibien bleiben im Scheinwerferlicht oft starr auf der Straße sitzen“.


Mehr News aus Berlin:


Wer sich selbst für den Schutz der Kröten engagieren will, dem empfiehlt der Tierpark sich beim BUND oder beim NABU zu melden. Dort gebe es mich Sicherheit auch eine lokale Gruppe, „die während der Amphibienwanderung auf der Straße den Tieren hilft“, so der Tierpark.