Veröffentlicht inAktuelles

Die Berliner Tafel wird 30: Zahl Hilfsbedürftiger steigt unaufhaltsam

Seit 30 Jahren verteilt die Berliner Tafel Lebensmittel an Hilfsbedürftige. Doch die Betreiber haben keine Zeit zum Feiern.

Berlin
u00a9 imago stock&people

Miete in Berlin: Wohnen wird immer teurer

Berlin war mal ein gutes Pflaster für günstige Mieten. Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Seit dem Jahr 2012 haben sich die durchschnittlichen Wohnungspreise in der Hauptstadt von 6,65 Euro pro Quadratmeter auf 12,92 Euro pro Quadratmeter verdoppelt.

Seit 30 Jahren sammelt die Berliner Tafel überschüssige Lebensmittel von Supermärkten, Hotels und Restaurants und verteilt sie an bedürftige Berliner. Eigentlich sollte das ein Grund zum Feiern sein, doch die steigenden Zahlen der Hilfsbedürftigen verursachen bei den Tafelbetreibern große Sorgen.

Die Berliner Tafel wurde 1993 von Sabine Werth und 14 weiteren Frauen gegründet. Durch einen Zeitungsbericht haben die Frauen über eine ähnliche Initiative in New York erfahren und haben kurzerhand entschieden, ebenfalls Armut in Berlin bekämpfen zu wollen.

Von kleiner Aktion zur bundesweiten Bewegung

Mit ihren privaten Autos fuhren sie zu Obdachlosenunterkünften und brachten ihnen Lebensmittel und vorgekochtes Essen. Eigentlich war das Vorhaben nur als vorübergehende Aktion geplant, doch die Bewegung konnte nicht mehr gestoppt werden. Heute, 30 Jahre später, ist die Tafel nicht mehr wegzudenken. Insgesamt gibt es mehr als 950 Tafeln in ganz Deutschland.

Jeden Monat sammelt die Tafel rund 660 Tonnen Lebensmittel ein, die sonst wegen Schönheitsfehler oder kurzem Mindesthaltbarkeitsdatum weggeworfen werden würden. Die Essensprodukte werden dann an rund 400 soziale Einrichtungen wie Suppenküchen, Frauenhäuser oder Seniorenheime mit ausgeliefert.

Berlin: So viele Menschen versorgt die Berliner Tafel

Außerdem verteilen sie in Kooperation mit der Kirche und dem RBB Essen an Bedürftige in Privathaushalten mit der Organisation „Laib und Seele“. Insgesamt erreicht die Berliner Tafel rund 140.000 Menschen, die auf die Hilfe angewiesen sind. Dazu gehören Rentner, Alleinerziehende, Arbeitslose und Flüchtlinge.


Mehr News aus Berlin:


Die vergangene drei Jahre waren für die Berliner Tafel besonders herausfordernd. Die Corona-Pandemie, die Inflation und der Krieg gegen die Ukraine haben zu einem starken Anstieg der Nachfrage nach Lebensmitteln geführt. Immer mehr Menschen sind auf die Tafel angewiesen. Aus diesem Grund braucht die Berliner Tafel zusätzliche freiwillige Helfer, die sie tatkräftig unterstützen.