Veröffentlicht inVerkehr

BVG: Schock für Fahrgäste – auf 44 Linien fahren jetzt weniger Busse

Die Berliner Verkehrsbetriebe haben zu wenig Personal. Deswegen müssen sie beim Angebot sparen. Auf diesen Strecken wird der Fahrplan jetzt ausgedünnt.

© imago images/Frank Sorge

Berlin: Das ist Deutschlands Hauptstadt

Berlin ist nicht nur Deutschlands Hauptstadt, sondern auch die größte Stadt der Bundesrepublik. Im Jahr 2022 wohnten 3,75 Millionen Menschen hier. Die Tendenz ist steigend. Zudem kamen im gleichen Jahr rund 10 Millionen Gäste für insgesamt 26,5 Millionen Übernachtungen in die Hauptstadt.

Für viele Berliner wird der Weg zur Arbeit demnächst zur absoluten Geduldsprobe. Ab dem 10. Dezember werden nämlich auf 44 Busstrecken der BVG deutlich weniger Busse unterwegs sein. Die Bürger werden sich also im gesamten Stadtgebiet in der Kälte länger als nötig die Beine in den Bauch stehen müssen.

Wie BERLIN LIVE bereits berichtet hat, will die BVG mit dieser Maßnahme die eigenen Personalprobleme lösen. Durch zahlreiche nicht besetzte Stellen war es zuletzt zu erheblichen Lücken im Dienstplan gekommen, die nun durch eine Umverteilung aufgefangen werden sollen.

BVG dünnt das Busangebot auf 44 Buslinien aus

Ab dem 10. Dezember wird das Busangebot der BVG um sechs Prozent gekürzt. Die Takte werden auf einigen Linien stärker eingeschränkt als auf anderen. Auf Straßen mit mehreren Linien wird mehr gekürzt – als auf Strecken mit nur einer Linie. Auch im Bereich von großen Schulzentren und Kliniken wird der Takt wie gewohnt stattfinden.


Auch interessant: Berliner Fußgänger: Statt Magnetbahn alle Kreuzungen endlich sicherer machen


Allerdings: Fahrgäste, die beispielsweise häufiger mit den Linien 100, 200 und 300 unterwegs sind, müssen sich auf längere Wartezeiten einstellen. Denn hier wird es für die einzelnen Linie jeweils weniger Fahrten geben. Je nach Fahrtziel kann es somit schon zu verlängerten Anfahrten im ÖPNV kommen.

Auf diesen Strecken wird die BVG ihr Angebot ausbauen

Ungeachtet der schwierigen Personalsituation will die BVG die Busse der Line M37 an Sonntagen deutlich öfter fahren lassen. Zwischen „Waldkrankhaus“ und Hahneberg soll zwischen 12 und 18:30 Uhr im „7/13-Minuten-Takt“ gefahren werden.

Auf der Buslinie 162 (von „Schloßplatz Köpenick“ bis U-Bahnhaltestelle „Rudow“) soll montags bis freitags zwischen 6 und 7 Uhr im 10-Minuten-Takt gefahren werden. Gleiches gilt für den Streckenabschnitt zwischen „Schloß Köpenick“ und „Adlershof“. Hier wird zwischen 7 und 9 Uhr ebenfalls alle 10 Minuten ein Bus fahren – ausgenommen sind die Schulferien.


Mehr News aus Berlin:


Wenn sich Berliner über das Angebot auf ihren BVG-Strecken informieren wollen, können sie dies über die App der BVG tun. Oder aber auf der sogenannten Landingpage zu allen Angebotsänderungen.