Veröffentlicht inErlebnisse

Zoo Berlin trennt sich von Panda-Zwillingen – so kannst du sie nochmal sehen

2019 kamen im Zoo Berlin die ersten Großen Pandas Deutschlands zur Welt. Nun verlassen sie Berlin. Tierfreunde müssen jetzt schnell sein.

© imago images/Pacific Press Agency

Tierwelten in der Metropole: Berliner Zoo und Tierpark im Vergleich

Berliner Zoo oder doch lieber in den Tierpark? Dies sind die Unterschiede der beiden Anlagen.

Pit und Paule waren die großen Nachwuchsstars des Zoos Berlin – nach Knut, dem Eisbären. Die drolligen Panda-Zwillinge sind seit ihrer Geburt in Berlin vor vier Jahren ein echter Publikumsmagnet.

Doch vor einigen Wochen gab der Zoo bekannt, dass die Berliner Abschied von den beiden nehmen müssen. Der Grund: Alle Pandas weltweit gehören China. Im Laufe ihres Lebens müssen also auch die Tiere, die in anderen Ländern zur Welt gekommen sind, die Heimreise antreten. Bereits in wenigen Tagen ist es so weit, doch vorher können Fans die Brüder noch einmal besuchen.

Zoo Berlin: Pit und Paule ziehen nach Chengdu

Alle Berliner, die unter der Woche keine Zeit haben, den Zoo Berlin zu besuchen, haben an diesem Wochenende noch einmal die Chance, Pit und Paule live zu sehen. Am Samstag und Sonntag (9. und 10. Dezember) werden sie das letzte Mal zu sehen sein. Die ideale Gelegenheit, um mit der ganzen Familie den zweiten Advent bei den niedlichen Tieren zu verbringen.


Auch interessant:

Zoo Berlin: Nach Verlust von Pit und Paule – gibt es bald neue Panda-Babys?


Danach zieht es die beiden „in die Panda-Base in Chengdu, eine Aufzucht- und Forschungsstation für Große Pandas“ im Südwesten Chinas, berichtet der „rbb.“ Das ist vertraglich so vorgesehen, erklärt der zuständige Kurator des Zoos Berlin, Dr. Florian Sick, in einem Video, das der Tierpark auf seiner Facebookseite geteilt hat.

So werden die Panda-Zwillinge auf die Reise vorbereitet

Die Vorbereitungen für den Transport laufen bereits auf Hochtouren. Im Moment „werden die Tiere an die Transportkisten gewöhnt und darauf trainiert, dass sie freiwillig hineingehen. Das ist aber auch ein Selbstläufer, weil die Tiere so neugierig sind, dass sie dahin gehen, wo die Pfleger sie hinlocken“, sagte Sick.

Er glaubt, dass die Tiere „in Chengdu eine tolle Zeit haben werden. Dort gibt es Bambus, so viel sie jeden Tag möchten.“ Und was könnte sich ein Panda Besseres vorstellen?


Mehr Nachrichten aus Berlin:


Wegen der anstehenden Reise befinden sich Pit und Paule im Moment in Quarantäne. Wenn Besuchende am Wochenende von den Pandas Abschied nehmen wollen, dann können sie sie deshalb nur in der Innenanlage des Zoos sehen.